MOTHER JANE

MOTHER JANE Hungry 4 LiveHungry 4 Live
CD | 07.10.2012 | 4011550721051
DOTT 201242

 

 

 

 

Klaus Hess auf dem Weg zu neuen Herausforderungen, auf der Suche nach neuen Möglichkeiten und gleichzeitig dabei, mit „Altlasten“ aufzuräumen. Das JANE Urgründungsmitglied, Gitarrist und Songwriter der Hannoveraner Krautrocker, wagt bei seinem ersten Studioalbum nach gefühlten Jahrzehnten einen Schritt zurück in die Vergangenheit und vertont mit seiner ehemaligen und aktuellen MOTHER JANE – Formation Klassiker vom Mutterschiff, die bisher nur „live“ veröffentlicht wurden wie z.B. auf dem JANE – Megaseller „Live At Home“ aus dem Jahr 1976.
Und dies macht der „Altrocker“ mit einer derart lässigen und entspannten Art als ob er dem schon leicht angestaubtem und ehrwürdigem Material einer Frischzellenkur unterzogen hat. Die Band ist intakt und äußerst spielfreudig, die Gitarrenläufe fließen, die Breaks kommen exakt auf den Punkt. Mit Qusai Zureikat haben JANE/MOTHER JANE endlich einen Sänger und das steht dem Material sehr gut zu Gesicht. Die Band selbst kommt daher wie einst MAN oder WISHBONE ASH zu ihren besten Zeiten. Druckvoll, manchmal etwas spacig, rockig, schwitzend und ekstatisch entfaltet sich eine kollektive Tour de Force durch das gesamte Material. Alles gipfelt in einer über 13-minütigen Version von „Windows“, hier „Nightmare (Windows 2012)“. Völlig abgefahren, MOTHER JANE klingen hier wie eine Hippie-Band, das Stück ist ein einzigartiger, gelungener Parforceritt durch alle gängigen Stile und Spielarten des Rocks, ob Psych., Prog., Art-, Hard- oder Krautrock, teilweise durchtränkt von Pink Floydschen Soundkaskaden und Hawkwindschen Spacerock-Anleihen. Zurücklehnen – Augen zu – und abdriften in eine andere Dimension. Großartig, so etwas habe ich in dieser Vollendung und Konsequenz seit mehr als 30 Jahren nicht mehr gehört. „Windows 2012“ hat ohne Zweifel das Zeug zu einem Rock-Klassiker. Erst mit dem letzten Track auf CD1 des Doppelalbums – dem Bob Seger – Titel „Turn The Page“ – fahren sich Klaus Hess und seine Mitstreiter wieder runter, nach über 40 Minuten „outta space“ erden sie sich mit diesem Cover praktisch selbst.
CD 2 enthält wieder aufgefundene und von Mathias Mineur (MOB RULES) „restaurierte“ Tracks aus dem JANE Studio in Sarstedt bei Hannover, dort aufgenommen vor mehr als 30 Jahren mit den bekannten JANE Protagonisten Martin Hesse, Peter Panka, Manfred Wieczorke, Pedja, Jürgen Rosenthal und natürlich Klaus Hess. “The Lost Tracks” ist etwas für Nostalgiker und natürlich unentbehrlich für alle JANE-Chronisten.